Symposium "Die Zukunft des Wohnens"

74. SYMPOSIUM MIT DEM THEMA:

Womit wir morgen bauen

ÖKOLOGISCH und KOSTENGÜNSTIG?

Die Bauwirtschaft darf sich nicht auf ein Material/eine Lösung reduzieren, sondern muss das große Ganze sehen:

Wie kann man optimieren, reduzieren und einen besseren Kreislauf schaffen?

Wie schafft man es, eine innovative Diskussion zum nachhaltigeren, effizienteren, ökologischeren Bauen zu führen, ohne aber dabei die Problematik der aktuellen Inflation aus den Augen zu verlieren?

Ist Ökologie ein Widerspruch zum geförderten Wohnbau?

Wie verbrauchen wir weniger neues Material, und wie kann ich die vorhandenen Baustoffe optimieren?

PROGRAMM

ERÖFFNUNG
Gastgeber:in

EINSTIEG INS THEMA
Arch. Dipl.-Ing. Thomas Romm, Geschäftsführer von forschen planen bauen ZT und Gründer von BauKarussell

IM GESPRÄCH
Univ.-Prof.in Dipl.-Ing. Dr.in techn. Iva Kovacic, Leiterin des Forschungsbereichs Integrale Planung und Industriebau, TU Wien
Arch. Dipl.-Ing. Senka Nikolic, Leitung Projektentwicklung und Technik bei SCHWARZATAL
Arch. Dipl.-Ing. Gerhard Kopeinig, Architekt und Geschäftsführer bei ARCH+MORE
Bmstr. Zmst. Ing. Stephan Ruesch, Bauleitung bei SEDLAK

IDEEN AUS DER DISKUSSION
Tischgespräche aller Teilnehmer:innen, Vorschläge an die Politik

DIE POLITISCHE DEBATTE
Rudolf Silvan, Abgeordneter zum Nationalrat (SPÖ) und Landesgeschäftsführer der Gewerkschaft Bau-Holz Niederösterreich
Dipl.-Ing. Elisabeth Olishar, Bsc., Abgeordnete zum Wiener Landtag und Gemeinderätin (ÖVP)

MODERATION
Dr. Eric Frey, Leitender Redakteur DER STANDARD
Franziska Leeb, Redakteurin Fachmagazin WohnenPlus

TERMIN

Donnerstag, 10. November 2022, 15:00 bis 20:00 Uhr

Ort: WEST I Alte WU, Augasse 2-6, 1090 Wien

Ein Teilnehmerbetrag von EUR 90,– für das Symposium (zzgl. 20 % USt., inkl. Abendessen und Getränke) wird nach Anmeldeschluss in Rechnung gestellt.

Wir bitten um Anmeldung per E-Mail bis spätestens
03.11.2022 an symposium@wohnenplus.at

(Anmeldung auf Anfrage auch nach Anmeldeschluss noch möglich)

Die Veranstaltung wird gemäß den zur Zeit gültigen Maßnahmen der Regierung sowie einem COVID-Sicherheitskonzept geplant und durchgeführt. Die Anzahl der Teilnehmer*innen ist begrenzt und es können nur für angemeldete Teilnehmer*innen Plätze reserviert werden.